Telefon 043 321 34 34, info@biomedica.ch Login
 

Übergangsregelung - mein Weg zur HFP

HFP – Übergangsregelung

Diese Informationen basieren auf den aktuellen Mitteilungen der OdA AM (Organisation der Arbeitswelt Alternativ Medizin: www.oda-am.ch).
Es gelten stets die auf der OdA AM aufgeschalteten Informationen.

 

Wenn Sie bis 21. November 2022 volle 5 Jahre Berufserfahrung
in einer TCM Methode (Akupunktur oder Tuina oder Chin. Arzneimittel) nachweisen können, fallen Sie in die Übergangsregelung. An die HFP kann man in diesem Fall entweder mit

  • Akupunktur & Tuina (beide zusammen!) oder
  • Chinesische Arzneimittel


Prüfen Sie, wann Sie mit ihrer Ausbildung in einer HFP relevanten Methode fertig sind und ab wann die Berufserfahrung nachweisbar sein wird. Gemäss OdA AM müssen nachgewiesen werden:

  • 1) Berufserfahrung (Berufshaftpflicht / SVA / Anstellungsvertrag) UND
  • 2) Aus- und Weiterbildung (Registrierungsstelle / Fachverband TCM Prüfungen / o.ä)

Beispiel: Berufshaftpflicht und EMR oder Berufshaftpflicht und ASCA

Die fehlende Körpermethode gemäss rechter Spalte planen.

 

 

Therapeuten mit weniger als 5 Jahren Berufserfahrung bis November 2022 - fallen NICHT in den Übergang! Inhalte, Stunden und Prüfungen gemäss neuer Regelung.

 

Haben Sie es in den Übergang geschafft und sind Sie mit einer Methode (Akupunktur oder Tuina) gemäss den nebenstehenden Regeln registriert?

Hier die beiden Möglichkeiten, wie Sie weiterfahren können:

Variante A - nach vollen 3 Jahren

Drei volle Jahre mit der abgeschlossenen Methode (Akupunktur oder Tuina) arbeiten. Danach die verkürzte, zweite Methode absolvieren (Akupunktur oder Tuina). Nach 5 vollen Jahren kann man mit beiden Methoden (Akupunktur und Tuina) direkt an die HFP 1-4. Bei diesem Passerellen - Weg muss während den nächsten 3 Jahren separat Weiterbildung absolviert werden.

Variante B - gleich weiter machen

Wer nicht drei Jahre abwarten will, sondern gleich mit der zweiten Methode weiter macht, absolviert die reguläre Stundenzahl der Methode. Vorteil: Weiterbildungsstunden sind während der Zeit gesichert und es entsteht keine Studiumspause. In diesem Fall können die regulär ausgeschriebenen, fehlenden Kurse angemledet werden (A1, A2 oder T1, T2).

Kantonale Gesetzgebung / Praxisbewilligung prüfen.

Frühzeitig, ca. 1.5 - 2 Jahre vor der Anmeldung an die HFP, Prüfungsvorbereitung nutzen und gut planen.