info@biomedica.ch, Tel. 043 321 34 34 Login
 

Ein TCM Studium für das Herz...

 
...weiter lesen
 
Das TCM Studium startet immer mit den TCM Grundlagen. Es sind die Basiskurse, welche Allgemeinwissen zu den Theorien von Yin und Yang beinhalten, 5 Elemente und die damit verbundene, "andere Sicht" auf die Dinge um und in uns. Es ist zwar fernöstliches Wissen - aber dennoch ist es nicht fremd. Die Natur, zu welcher bekanntlich nicht nur Asiaten, sondern alle Menschen dazugehören, kennt in den Grundprinzipien keine Unterschiede. Emotionen und Gefühle haben alle. Die Sicht auf die Dinge und der Umgang damit kann jedoch mit unterschiedlichen Brillen betrachtet und angegangen werden. Im ersten Ausbildungsjahr werden bereits das Schröpfen, Gua Sha, die Moxibustion und die Akupressur praktisch angewendet. Punkte, Leitbahnen, Zunge, Puls, Gesicht und Befragung von Kopf bis Fuss sind weitere wichtige Inhalte in den TCM Grundlagen. Erste Schritte in der Beratung werden vorgenommen und auf die Praxis vorbereitet. Wo sinnvoll, werden psychosomatische Aspekte eingebunden.
Das Essen gehört zum Leben und dem lebendigen Organismus. Ob es beim Essen bleibt oder wir uns tatsächlich auch nähren, ist ebenfalls eine Ansichtssache und stark von dem Wissen unserer Ahnen geprägt, der Vermittlung durch die moderne Welt und letztendlich was wir daraus machen. Die Ernährung wird im Studium dort eingebracht, wo es Sinn macht. Anhand der natürlichen Eigenschaften, die wir mit gesundem Empfinden wahrnehmen, werden die Nahrungsmittel analysiert. Es ist uns ein Anliegen, dass die Ernährung unseres Wesens, mit Freude verknüpft wird. Dogmatische Ernährungsansichten, dürfen einer offenen und toleranten Ansicht Raum lassen. So gelingt auch die wohlwollende Beratung der Patienten.
Akupunktur und Tuina sind beides Methoden der TCM, welche am Körper ausgeführt werden. Mit dem Wissen, dass Menschen (heute mehr denn je) gerne berührt werden, sich gerne hin legen - wie gut, dass sie sich fallen lassen können - in gut ausgebildete, professionelle Hände. Diese Methoden können nicht alles. Aber ohne Berührung ist alles Nichts. Auf eine Art berühren wir immer. Nichts ist ohne Wirkung. Ein geduldiges Ohr im Gespräch, ein Mitfühlendes Wort, ein freundlicher Blick und Ton. Alles berührt und wird berührt. Je nach Kombination und der Bereitschaft des Patienten, sowie der im Raum stehenden Empathie der Wesen, kann Linderung oder Heilung geschehen. Dabei haben sowohl Symptombehandlung, wie auch die Erforschung und Behandlung von Ursachen gleiche Berechtigung.
Die Arzneimittel - Therapie ist die Kaiserdisziplin. Mit vielen altbewährten Rezepturen und Einzelmitteln zum Mischen, geniesst sie innerhalb der TCM einen sehr hohen Stellenwert. In den TCM Grundlagen, wird in diese Methode so weit eingeführt, dass ein Allgemeinwissen vorhanden ist. Auch hier wird lebendig gelehrt: mit Kostproben von wirksamen Rezepturen - auch aus eigener Herstellung von Studierenden. Wir empfehlen das Arzneimittel-Studium nicht als erste und einzige TCM Methode zu absolvieren, sondern parallel oder nach der Akupunktur und Tuina. 
Das Qi Gong ist grösstenteils im Tuina Unterricht integriert und gehört in dem vermittelten Umfang zum obligatorischen Teil. Es werden klassische Formen in der Gruppe eingeübt, welche das Qi zum Fliessen bringen. Qi Gong ist jedoch viel mehr als die Formen in der Gruppe. Es ist der tägliche Umgang mit der Lebensenergie. Energie welche stauen und blockieren kann. Sie kann vorhanden oder abwesend sein...Therapeuten lernen sie zu lenken. Aber auch mittels dem Qi, die Nadel zu setzen und zu führen...Nebst den ausgesuchten Qi Gong Formen, haben wir uns auf das medizinische Qi Gong spezialisiert. Es ist eine umfangreiche Weiterbildung für Therapierende oder Studenten in fortgeschrittenem Stadium der Ausbildung. Mit äusserst sanften und sehr tief greifenden Methoden werden Liquor, Schädelknochen, Suturen und Faszien erspürt und heilsam bewegt. Der Körper vergisst nichts. Gespeicherte Traumas, verdrängte Verletzungen...mit dieser intensiven Methode werden Studenten professionell geschult, Patienten in Einzelsitzungen auf eine äusserst sanfte Art zu behandeln.